PIN & TAN

Ab September 2019 werden Zahlungen im Internet und damit auch das Online-Banking noch sicherer. Dafür sorgt die Umsetzung der zweiten Stufe der europäischen Zahlungsrichtlinie - PSD2. In der Folge ist die Eingabe einer Transaktionsnummer (TAN) zukünftig nicht mehr nur dann erforderlich, wenn Sie eine Zahlung, wie beispielsweise eine Überweisung oder Umbuchung auslösen, einen Dauerauftrag auf Ihrem Privatkonto einrichten oder ändern, ein Festgeld anlegen oder Wertpapiere kaufen.

Noch mehr Sicherheit
durch zusätzliche TAN-Abfragen

Anmeldung im Online-Banking

Bisher melden Sie sich mit Ihrem Online-Key oder Ihrem individuellen Benutzernamen (Alias) und Ihrem persönlichen Kennwort (PIN) im Online-Banking an. Ab dem 11. September 2019 benötigen Sie bereits zur Anmeldung zusätzlich eine Transaktionsnummer (TAN).

Die Eingabe einer TAN ist jedoch nicht bei jeder Anmeldung notwendig. Sie wird bei Ihrer ersten Anmeldung ab dem 11. September 2019 benötigt. Für weitere Log-Ins in einem Zeitraum von 90 Tagen ist keine neue TAN erforderlich. Erst nach Ablauf von 90 Tagen wird erneut eine TAN zur Anmeldung im Online-Banking benötigt.

Umsatzabfrage

Zudem benötigen Sie ab dem 11.September 2019 für jeden Abruf von Kontoumsätzen eine TAN, wenn Sie sich Umsätze anzeigen lassen möchten, die mehr als 90 Tage in der Vergangenheit liegen.

Time-Out bereits nach 5 Minuten

Ab September 2019 verkürzt sich die maximale Zeitspanne ohne eine Aktivität im Online-Banking zu Ihrer Sicherheit auf fünf Minuten. Bitte beachten Sie, dass zur Verlängerung eine Mausbewegung zur Verlängerung der Online-Banking-Sitzung nicht ausreicht. Um die Anmeldung zu verlängern, ist eine Aktion notwendig, die den Online-Banking-Server zu einer Reaktion auffordert. Dazu gehören z. B. der Abruf von Umsatzdaten, der Aufruf der TAN-Verwaltung oder die Ausführung einer Überweisung.

Abschaltung des mobileTAN-Verfahrens

Das mobileTAN-Verfahren (TAN per SMS) werden wir zukünftig nicht mehr anbieten. Damit folgen wir einer Empfehlung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik.

mehr erfahren

Daher sind ab Herbst 2019 keine Neuanmeldungen für dieses TAN-Verfahren mehr möglich. Für unsere Kunden, die bisher mobileTAN verwenden, steht das Verfahren vorübergehend noch zur Verfügung.

Wechsel auf SecureGo oder Sm@rt-TAN Plus

Wenn Sie Ihre TANs auch zukünftig mobil erhalten wollen, wechseln Sie einfach zum kostenlosen SecureGo-Verfahren. Dazu installieren Sie einfach unsere kostenlose App und führen die Registrierung Ihres Telefons oder Tablets, auf dem Sie die App nutzen möchten, wie in der Anleitung beschrieben, durch. Die Nutzung des SecureGo-Verfahrens ist kostenlos.

So geht`s

Wenn Sie kein Smartphone oder Tablet besitzen, können Sie alternativ das Sm@rt-TAN plus-Verfahren nutzen. Dabei erzeugen Sie Ihre TANs für das Online-Banking mit Hilfe eines Kartenlesegeräts und einer Signaturkarte. Sowohl den Kartenleser als auch die Signaturkarte erhalten Sie von uns. Bitte beachten Sie, dass für die Nutzung dieses TAN-Verfahrens regelmäßige Kosten anfallen (Stand August 2019: 10,00 € pro Jahr für die Karte). Wenn Sie Sm@rt-TAN plus nutzen möchten, rufen Sie uns einfach unter 089 59 99 80 an. Wir veranlassen dann gern die Umstellung und erledigen alles Weitere für Sie.

Maximale Transparenz
über erteilte Berechtigungen

Um Girokonten bei verschiedenen Banken mit einer App im Blick zu haben oder Online-Einkäufe über einen Zahlungsdiensteservice ( z.B. Klarna ) per Sofortüberweisung direkt zu bezahlen, ist bereits bisher eine technische Anbindung solcher Drittanbieter von Zahlungsdienstleistungen zu Ihren Konten notwendig.

Mit der europäischen Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 wurde für solche Diensteleister eine neue einheitliche Schnittstelle geschaffen. Um sie nutzen zu dürfen, brauchen die Anbieter zukünftig eine Zulassung durch die Bankenaufsicht - und wie bisher - Ihre Einwilligung als Kontoinhaber.

Ob und welchem Anbieter Sie eine Zustimmung erteilt haben, sehen Sie ab sofort direkt im Online-Banking. Wechseln Sie dazu nach der Anmeldung in den Bereich "Service". In der Rubrik "Konten und Verträge" finden Sie jetzt die Auswahl "Zugriffsverwaltung".  Dort finden Sie eine Übersicht darüber, welche Berechtigungen Sie dritten Zahlungsdienstleistern und gegeben haben. Außerdem können Sie neue Berechtigungen erteilen oder bestehende Berechtigungen entziehen.

Voraussetzung für den Zugriff eines Drittdienstleisters ist, dass Sie ein Girokonto bei uns nutzen. Auf Anlagekonten ist der Zugriff eines Zahlungsdienstleisters generell nicht möglich.

Nicht angezeigt werden in der Übersicht App- und Software-Anbieter, denen Sie einen Kontozugriff über die HBCI-Schnittstelle eingerichtet haben.

Tipps für sicheres Online-Banking

 

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an. Unsere kostenlose Hotline zum Thema Sicheres Banking im Internet erreichen Sie täglich von 08:00 bis 24:00 Uhr unter 0800 50 53 111. Anrufe aus dem dt. Festnetz und Mobilfunknetz sind kostenfrei.

Nach oben.

.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler