DAX, Dow Jones & Co.

Rallye oder Crash?

Mit einer Anlage in Aktien konnten Anleger seit dem Ende der Finanzkrise eine stattliche Rendite erwirtschaften. Deutsche, europäische und amerikanische Aktienindizes haben in den letzten Jahren immer wieder neue historische Höchstmarken gesetzt. Rückschläge gab es dabei immer wieder.

Droht dieses Mal mehr als eine Korrektur?

Damit stellt sich für viele Anleger jedoch auch die Frage, wann endet die Aktien-Rally? Welche Kurse sind noch erreichbar? Ist es sinnvoll, jetzt noch in den Aktien und Aktienfonds zu investieren? Klar ist: Ein einfaches „Jetzt alles auf Aktien setzen!" ist mindestens so falsch, wie Aktien und Aktienfonds ab sofort für die Geldanlage komplett zu ignorieren.

 

Aktienrally mangels Anlagealternativen?

Als Hauptgrund für die starke Nachfrage nach Aktien nennen Experten häufig die Alternativlosigkeit von Aktien und Dividenden. Staats- oder Unternehmensanleihen sind als Alternative für die Geldanlage zunehmend unattraktiv geworden. Für die Geldanlage auf einem Sparkonto oder Festgeld gibt es bei vielen Banken schon seit Längerem keine Zinsen mehr. Und auch bei den Tagesgeldzinsen sieht es nicht besser aus: Hier verlangen nicht wenige Banken mittlerweile sogar Verwahrgebühren für die Anlage großer Vermögen. Auch wenn dies zunächst hauptsächlich institutionelle Anleger wie Versorgungswerke und Versicherungen trifft, Privatanleger sind bereits jetzt ebenfalls davon betroffen: Mit klassischen Altersvorsorge- und Sparverträgen ist keine nennenswerte Rendite mehr zu erzielen.

Bleiben noch Immobilien als Alternative. Problem: Das Angebot in attraktiven Städten ist knapp und mittlerweile sind die Preise nicht nur in den besten Lagen deutlich gestiegen.

Verantwortlich dafür sind die Zentralbanken mit ihrer aggressiven Null-Zins-Politik der vergangenen Jahre. Als Rettungsaktion für Banken, Staaten und Wirtschaft gedacht, zeigen sich heute die gefährlichen Nebenwirkungen. Es drohen Blasenbildungen bei Aktien, Immobilien und Anleihen.

 

Gute Gründe für eine Geldanlage in Aktien

Doch es wäre zu einseitig, die gestiegenen Kurse an den Börsen nur auf fehlende Anlagealternativen zurückzuführen: Unternehmensgewinne und Dividenden sind in den letzten Jahren gestiegen und mittlerweile so hoch wie selten. Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist auf einem historischen Tiefststand. Das Ziel der Vollbeschäftigung ist trotz Zuwanderung auch niedrig qualifizierter Menschen so gut wie erreicht. Die deutsche Wirtschaft profitiert nicht mehr nur vom Export, sondern langsam auch von steigendem Konsum, Investitionen heimischer Unternehmen und der guten Auftragslage im Baugewerbe. Alles zusammengenommen - gute Gründe für neue Bestmarken im DAX.

 

Vorsicht ist die Mutter der Geldanlage

Die amerikanische FED hat bereits damit begonnen, die Flutung der Märkte mit frischem Geld einzudämmen. Die Leitzinsen wurden in kleinen Schritten angehoben. Weitere Erhöhungen sollen folgen. Sogar die Europäische Zentralbank deutet an, dass die Talsohle des Niedrigzinses langam erreicht ist, wenngleich es bis zu - für Anleger - spürbaren Zinserhöhungen noch einige Jahre dauern dürfte.

Was einerseits nach der lang ersehnten Normalisierung an den Märkten klingt, führt jedoch für Unternehmen zu steigenden Finanzierungskosten, damit zu niedrigeren Margen und sinkenden Unternehmensgewinnen. Wie werden die Börsen darauf reagieren?

Zudem sollten Anleger nicht ausblenden, dass die zunehmende Euphorie im Hinblick auf die weitere Kurs-Entwicklung von Aktien ein Warnsignal für bevorstehende Korrekturen sein kann. Denn nichts ist schneller enttäuscht als eine unerfüllte Erwartung auf weitere Gewinne. Als Reaktion könnten Verkäufe von Aktien folgen, die nicht selten in einen sich selbst verstärkenden Abwärtstrend drehen.

 

Chancen für die weiter positive Entwicklung von Aktien

Andererseits sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besonders in Deutschland nach wie vor gut. Das Verbrauchervertrauen und die Stimmung im Management sowohl großer als auch mittelständischer Unternehmen liegen auf hohem Niveau und signalisieren weiteres Wachstum. Die Arbeitslosenquote sinkt noch immer. Die Finanzierung neuer Investition ist historisch günstig, die Inflation auf einem akzeptablen Niveau. Zusammengenommen: Eine gute Basis für weiter steigende Unternehmensgewinne und damit weiter auch steigende Kurse an der Börse.

 

"Zwickmühle" für Anleger?

Chancen nutzen. Risiken begrenzen.

Klar ist: Noch immer bieten nur Aktien überhaupt die Chance auf eine positive Rendite für die Geldanlage nach Abzug der Inflation. Andererseits drohen bei einer Korrektur Kursverluste. Mit einer gut geplanten Anlagestrategie lassen sich Chancen und Risiken in Einklang bringen. Von einem intelligenten Orderzusatz zur Absicherung des Depots bis zur Geldanlage in Aktienanleihen öffnet sich  ein weites Feld, um Risiken bei der Geldanlage in Aktien zu reduzieren und selbst in seitwärts laufenden Märkten ohne neue Höchstkurse mehr Rendite erzielen zu können. Wie das funktioniert, zeigen Ihnen die Geldanlage Experten der MERKUR BANK im Rahmen unsere Veranstaltungsreihe Geldanlage erleben.

Terminübersicht

 

Rechtlicher Hinweis

Die Informationen auf dieser Seite haben wir ausschließlich zu Informa­tionszwecken für Privatkunden aus Deutschland erstellt. Sie stellen weder eine Anlageberatung im Sinne des Wertpapier­handelsgesetzes, noch eine Steuer- oder Rechts­beratung oder eine Aufforderung zum Erwerb von Wertpapieren dar.

.

xxnoxx_zaehler